Bekenntnisgrundschulen in NRW – Zahlen und Statistisches

(zuletzt aktualisiert: 17.03.2018)

Die Länge des Schulwegs für die kleinsten Schüler/innen und die Verwirklichung des Prinzips der Religionsfreiheit an Grundschulen hängt für Lehrkräfte und Schüler/innen in großen Teilen Nordrhein-Westfalens maßgeblich von der Konfession ab. Die Verfassung des Landes garantiert die Existenz staatlicher Bekenntnisschulen. 2015 wurde durch eine Schulgesetzänderung die Umwandlung von Bekenntnisschulen etwas erleichtert und die strikte Bekenntnisbindung von Lehrkräften aufweicht.


Die Farbpunkte stellen den Anteil der Bekenntnisgrundschulen in der jeweiligen Kommune dar: weiß=0%, schwarz=100% (hier klicken für eine vergrößerte Darstellung).

Die Situation an den Grundschulen in Nordrhein-Westfalen war insgesamt aufgrund des Geburtenrückgangs bis 2015 durch abnehmende Schülerzahlen gekennzeichnet, 2016 und 17 wurden wieder steigende Schülerzahlen verzeichnet. Der Anteil katholischer und evangelischer Kinder an den Grundschulen des Bundeslandes geht stetig zurück: Waren 2001 noch 74,4% getauft, so waren es im Schuljahr 2017/18 nur noch 54,7%. Der Anteil der Grundschulkinder, die keiner Religion zugeordnet sind, verdoppelte sich dagegen im gleichen Zeitraum von 9,4% auf 19,2%. Der relative Anteil muslimischer Kinder erhöhte sich im gleichen Zeitraum ebenfalls deutlich von 11,8% auf 19,4%.

Bekenntnisgrundschulen in NRW in Zahlen (Schuljahr 2017/18)

Insgesamt gibt es 638,438 Grundschüler (1970: 1.071.127), davon sind

  • 33,0% römisch-katholisch (2001/2: 44,2%)
  • 21,7% evangelisch (30,2%)
  • 19,4% muslimisch (11,8%)
  • 19,2% ohne Konfession (9,4%)
  • 6,7% andere Konfessionen

42,9% der Schülerinnen und Schüler an öffentlichen Grundschulen haben eine Zuwanderungsgeschichte (an privaten Ersatzschulen 50,7%), davon 13,1% eine nichtdeutsche Staatsangehörigkeit (an privaten Ersatzschulen: 7,4%).

Von den insgesamt 2787 Grundschulen (2001/2: 3.470, 1970: 3.650) sind 2.724 öffentlich. In NRW sind lediglich 63 und damit 2,3% der Grundschulen staatlich anerkannte private Ersatzschulen. Die Verteilung nach Schularten ist wie folgt):

  • 1.881 Gemeinschaftsgrundschulen (67%, im Vorjahr 1.894)
  • 814 katholische Grundschulen (29%, im Vorjahr 826)
  • 88 Evangelische Grundschulen (3%, im Vorjahr 89
  • 2 jüdische Grundschulen (0%, unverändert)
  • 1 mennonitische Grundschule (0%, neu seit Schuljahr 2016/17)

Insgesamt gibt es demnach 902 öffentliche Bekenntnisgrundschulen, die sehr ungleichmäßig über das Bundesland verteilt sind. Während es 2013 in 116 Gemeinden keine einzige Bekenntnisgrundschule gab, war diese in 75 Kommunen die einzige Schulform. In 153 Städten waren mindestens die Hälfte der Schulen konfessionell gebunden.

Bekenntnishomogenität?

Eine „Bekenntnishomogenität“ (laut Bildungsministerium „prägender Gesichtspunkt in formeller Hinsicht“) ist im statistischen Mittel nur an den 2 jüdischen Grundschulen gegeben: Dort sind ca. 90% der Schülerinnen und Schüler jüdisch. An evangelischen und katholischen Grundschulen nimmt der relative Anteil der Bekenntnisschüler dagegen laufend ab. Der Anteil von Schülern im jeweiligen Bekenntnis ist wie folgt:

  • an katholischen Grundschulen sind 50,3% katholisch (2004/5: 63,6%)
  • an evangelischen Grundschulen sind 39,1% evangelisch (2004/5: 50,6%)

Der Anteil muslimischer Kinder ist an Gemeinschaftsgrundschulen fast doppelt so hoch wie an Bekenntnisschulen: Im Schnitt werden dort 22,5% dem Islam zugerechnet (2004/5: 15,7%). An EGS beträgt deren Anteil 12,3% (10,2%), an KGS noch etwas höher: 12,75% (7,6%). Dazu sollte man sagen, dass die statistischen Werte gemittelt sind und wenig über die Situation an einzelnen Schulstandorten aussagen. So gibt es sowohl Gemeinschaftsgrundschulen als auch Bekenntnisgrundschulen, an denen muslimische Kinder die größte Gruppe darstellen.

Religionsunterricht an Bekenntnisgrundschulen

Die Schulstatistik des Landes hält fest, dass auch an Bekenntnisschulen zahlreiche Kinder nicht am Religionsunterricht teilnehmen. An katholischen Grundschulen sind laut dieser Statistik z.B. 236 römisch-katholisch und 50 evangelisch getaufte Kinder vom Religionsunterricht abgemeldet. Das ist angesichts von insgesamt 180.606 Kindern an dieser Schulart prozentual zwar ein verschwindend geringer Wert – aber doch erstaunlich hoch angesichts dessen, dass eine Abmeldung vom Religionsunterricht an Bekenntnisschulen eigentlich gar nicht möglich sein soll.

Alle o.g. Zahlen stammen aus: Das Schulwesen in NRW aus quantitativer Sicht 2017/18 bzw. Schulinfo 2004/5 bzw. Statistik-Telegramm 2017/18.

Eine gute Ergänzung ist in diesem Zusammenhang eine Kleine Anfrage der NRW-Piraten vom Juni 2013: Aus der Antwort ging hervor, dass es zu diesem Zeitpunkt in 75 Kommunen in NRW ausschließlich Bekenntnisschulen gab, und in 39% aller Städte und Gemeinden waren mindestens die Hälfte aller Grundschulen Bekenntnisschulen.

Fallbeispiel Bonn

Es gibt Kommunen, in denen der Anteil von Bekenntnisschulen weitaus höher ist als in Bonn. Aber auch an diesem Beispiel lässt sich gut darstellen, dass die Schullandschaft einem erweitert definierten Inklusionsbegriff nicht gerecht wird, wie folgende Auszüge aus dem Handbuch Inklusive Bildung Bonn (Stand September 2012) deutlich machen:

Inklusion wird von der Stadt Bonn mit dem erweiterten Inklusionsbegriff definiert.

Der Inklusionsbegriff wird deshalb in Bonn ausdrücklich auf alle Menschen bezogen, die – aus welchen Gründen auch immer – in unserer Stadtgesellschaft ganz oder in Teilbereichen ausgegrenzt werden, d.h. nicht nur auf Menschen mit Behinderung, sondern z.B. potenziell auch auf Menschen mit Migrationshintergrund, Menschen in Armut oder aus schwierigen sozialen Verhältnissen usw. (sog. weiter Inklusionsbegriff).

Von den 51 Grundschulen in Bonn sind 19 Grundschulen katholisch und zwei evangelisch. 28 Schulen sind Gemeinschaftsgrundschulen.

Insgesamt sind in Bonn (im Schuljahr 2010/2011) 4.047 Grundschulkinder katholischen Glaubens – die beileibe nicht alle katholische Grundschulen besuchen. Umgekehrt besuchen insgesamt 4.337 Kinder katholische Grundschulen, d.h. das Angebot ist weit größer als es tatsächlich Grundschulkinder dieser Glaubensrichtung gibt. Insgesamt sind nur noch 44% der Kinder an katholischen Grundschulen in Bonn tatsächlich katholisch. Im Schuljahr 2013/14 (und auch 2016/17) gehörten lediglich an zwei Bonner Konfessionsgrundschulen mehr als 50% der Kinder dem Schulbekenntnis an (s. http://www2.bonn.de/bo_ris/daten/o/pdf/14/1410479.pdf).

An den beiden evangelischen Grundschulen war der Anteil an muslimischen Kindern (32%) höher als der Anteil an protestantischen Kindern (23%).

Ordnet man die Kinder und Jugendlichen aller Altersklassen nach ihrer Religionszugehörigkeit zu, ergibt sich folgendes Bild: Die Mehrheit der Bonner Kinder und Jugendlichen (42 %) gehört dem katholischen Glauben an. 25 % sind evangelisch, 15 % der Kinder und Jugendlichen werden dem Islam zugerechnet und 14 % sind ohne jede Religion. Des Weiteren gibt es 4 % mit anderen Glaubensrichtungen, wie z.B. jüdisch, alevitisch, syrisch-orthodox usw.

Diese Zahlen ändern sich rapide: Betrachtet man ausschließlich die Situation an Grundschulen (also bei dem Teilausschnitt der jüngeren Kinder), sieht die Zusammensetzung schon ganz anders aus: Hier werden 21 % der Kinder islamischen Glaubensrichtungen zugeordnet, nur 35 % sind katholisch und 21 % evangelisch. 19 % sind konfessionslos.

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Bonn, Inklusion, Landespolitik NRW abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar