Piraten fragen nach offenen Schulleiterstellen an Bekenntnisgrundschulen. Das Ministerium antwortet. Nicht.

aktualisiert 20. September 2012

Die Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage der Piraten ist am 18.09.2012 veröffentlicht worden. Diese Antwort ist allerdings beileibe nicht vollständig. In der Anfrage war explizit danach gefragt worden, „Wie viele Schulen welcher Schulformen und Schularten […] ohne eigene Besetzung der Schulleitung ins Schuljahr 2012/13 gestartet“ waren. Die Antwort enthält allein Zahlen über die Schulformen, die explizit erfragte Aufschlüsselung nach Schularten erfolgt nicht (s. hier).

Wir wundern uns: Wusste der Sachbearbeiter im Schulministerium schlichtweg nicht, dass es in NRW neben verschiedenen Schulformen auch verschiedene Schularten gibt, oder hat das Ministerium diesen Anteil der Anfrage bewusst ignoriert? In jedem Fall ist den Piraten zu raten, an diesem Punkt noch einmal nachzuhaken. Oder im öffentlich zugänglichen Lehrerstellenportal STELLA selber nachzuzählen (wir haben das im Februar 2013 selbst getan). Uns würde allerdings brennend interessieren, warum das Ministerium die Frage nicht einfach selbst beantwortet hat.


Wir berichteten bereits, dass die Piraten sich im Landtag von NRW mit den Anmeldekriterien an Bekenntnisgrundschulen auseinandersetzen (s. hier). Damit nicht genug: Am 16.8. haben die Piraten vertreten durch die Abgeordnete Monika Pieper auch eine Kleine Anfrage (siehe hier) formuliert, in der sie nach offenen Schulleitungsstellen fragen. Explizit weisen sie auf das besondere Problem an Bekenntnisschulen hin:

„Die Schulleitungsstellen zahlreicher nordrhein-westfälischer Schulen sind unbesetzt. Besonders häufig sind Grundschulen und hier wiederum Konfessionsgrundschulen von Vakanzen der Schulleitung betroffen.“

Entsprechend wird in einer der 5 Fragen explizit gefordert, die offenen Positionen auch nach der Schulart aufzuschlüsseln. Zur Erläuterung: Schulformen meint die Gliederung des Schulsystems (Grundschule, Hauptschule, Gymnasium etc.), Schularten betreffen die Unterteilung innerhalb der Schulformen, in NRW nach Gemeinschaftsgrundschulen sowie Konfessionsgrundschulen (katholisch, evangelisch und jüdisch). Die dritte Schulart der Weltanschauungsschule gibt es in NRW nur in der Verfassung. Konkret lautet die Frage:

„Wie viele Schulen welcher Schulformen und Schularten sind ohne eigene Besetzung der Schulleitung ins Schuljahr 2012/13 gestartet?“

Wir freuen uns, dass die Piraten mit dieser Anfrage Schulministerium, Kabinett und Landtag deutlich darauf hinweisen, dass es hier drängende Probleme gibt.

Gespannt sind wir, ob es tatsächlich bei der Besetzung von Funktionsstellen an Bekenntnisgrundschulen im Vergleich zu Gemeinschaftsgrundschulen statistische Auffälligkeiten gibt. Unabhängig davon meinen wir, dass jede einzelne Funktionsstelle, die aus Konfessionsgründen nicht besetzt wird, eine zu viel ist. Tatsächlich finden sich zahlreiche Zeitungsberichte, wonach Grundschulen umgewandelt wurden, um die Schulleitungsstelle wieder besetzen zu können (s. Kategorie Lehrkräfte und Bekenntnisschulen), aktuelles Beispiel WDR.de, Qualifikation wichtiger als Konfession (18.05.2012).

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Landespolitik NRW, Lehrkräfte an Bekenntnisschulen abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.